[Reisebericht] Botswana & Südafrika Teil 1

Hier könnt Ihr Eure Bilder und Movements von anderen außerhalb Deutschlands Flughäfen sowie Eure Tripreports posten.

Moderatoren: Avroliner100, Worsen, TJAviation, Bianca, PaddyFly

Benutzeravatar
Bianca
Site Admin
Beiträge: 7582
Registriert: 27. August 2005 19:49
Wohnort: Ostfildern
Hat sich bedankt: 3534 Mal
Danksagung erhalten: 3292 Mal

[Reisebericht] Botswana & Südafrika Teil 1

Beitragvon Bianca » 4. Februar 2018 09:06

Gestern beim Bilderabend haben ja einige von Euch den Bericht bereits gesehen, für alle anderen gibt´s diesen jetzt auch hier im Forum.

Bild

Seit einigen Jahren sind degi und ich auch in Sachen Wildlife-Fotografie sehr aktiv und haben in den vergangenen Jahren 1-2x im Jahr dem Krüger Nationalpark einen Besuch abgestattet. Im November 2017 ging es für uns erneut ins südliche Afrika.
Zwei Nationalparks standen auf unserer Reise auf dem Programm. Der Chobe Nationalpark und zum 2. Mal in diesem Jahr (und zum 6. Mal insgesamt) der Krüger Nationalpark.

Bild

Los ging es ab Stuttgart mit Lufthansa via Frankfurt nach Johannesburg.

Bild

Bild

Bild

Lufthansa fliegt Johannesburg über Nacht mit einer Boeing 747-8 an:

Bild

Bild

Bordservice:

Bild

Bild

Wir hatten die letzte 2er Reihe ganz hinten. Ob sich der Sitz wirklich weniger weit nach hinten stellen lässt wie auf Seatguru beschrieben, kann ich nicht wirklich beurteilen. Ich würde jetzt nicht unbedingt davon abraten, diese Plätze zu buchen.

Bild

Bild

Die Nacht in der LH Economy Class war alles andere als angenehm, aber irgendwann war diese dann auch vorbei und wir landeten gegen 9.00h in Johannesburg.

Bild

Den ersten Tag verbrachten wir mit Spotten am Flughafen Johannesburg, wo sich aus dem Terminal die besten Bilder machen lassen.

Bild

Modernes Gerät auf der Langstrecken-Verbindung nach Singapur:

Bild

Auf der Strecke nach Addis Abeba kommt diesmal auch ein A350 zum Einsatz:

Bild

Auf die knapp 5h entfernten Seychellen wird mit dem A320 geflogen:

Bild

Bild

Fastjet – eine Billigfluggesellschaft, welche vor allem im südlichen Afrika und Tansania operiert:

Bild

Folgendes bekommt man an einem Nachmittag in JNB so vor die Linse:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Der neue Airlink Embraer fliegt u.a. nach St. Helena im Südatlantik:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Am nächsten Tag ging es für uns weiter nach Botswana, genauer gesagt nach Kasane. Eine 10.000 Einwohner Stadt am Chobe Fluss im 4-Länder-Eck Botswana, Namibia, Sambia, Zimbabwe.

Bild

Auf dem Weg zum Flugzeug konnten wir noch folgende Maschinen ablichten:

Bild

Bild

Die einzige Verbindung von Johannesburg nach Kasane wird von Airlink mit dem Avro geflogen und das auch nur 1x täglich.

Bild

Bild

Blick auf die Daystopper in JNB:

Bild

Bild

Die Flugzeit beträgt ca. 1h und 45 Minuten und wie so oft bei Airlink war dieser Flug auch nur zu 50% ausgelastet.

Bild

Über den Makgadikgadi Salzpfannen:

Bild

Unser Ziel - der Chobe Fluss mit dem gleichnamigen Nationalpark:

Der Chobe Fluss entspringt in Angola fließt durch Namibia und Botswana und mündet schließlich in den Sambesi.

Bild

Angekommen in Kasane:

Bild

Lange haben wir überlegt, ob wir uns für die ersten 2 Tage einen Mietwagen nehmen sollten oder nicht. Denn offiziell darf die Riverfront im Chobe Nationalpark von Selbstfahrern nur zu den unattraktiven Uhrzeiten zwischen 9.30h und 14.30h befahren werden. Dazu muss man wissen, dass für Tierbeobachtungen die Morgen- und Abendstunden am ergiebigsten sind, bei den heißen Temperaturen im afrikanischen Sommer verziehen sich die Tiere tagsüber in den Schatten. Da man aber nur widersprüchliche Infos zum Befahren des Nationalparks gefunden haben, beschlossen wir, es einfach zu versuchen und uns doch einen Mietwagen zu nehmen. Ein normaler Kleinwagen tut es da nicht, da es die Pisten sehr holprig und sandig sind. Daher darf man auch nur mit einem Allrad-Fahrzeug in den Park.
Bei AVIS mieteten wir einen Toyota Hillux an:

Bild

Bild

Bild

Auch in Botswana sind die modernen Zeiten bei den Kiddies angebrochen:

Bild

Über das Sedudu Gate versuchten wir unser Glück, als Selbstfahrer in den Park zu kommen:

Bild

Keine Restriktionen derzeit für das Befahren der Riverfront. Am nächsten Morgen allerdings erst um 7.00h statt um 6.00h. Die erste Stunde ist nur für organisierte Safari-Touren. OK, das ist aber kein Problem für uns.
Eine Karte oder ähnliches gibt es nicht, lediglich eine Tafel am Eingang – um 19.00h muss man den Park wieder verlassen haben. Allerdings schafft man es unmöglich an nur einem Tag den ganzen Park abzufahren, da man auf den schlechten Wegen wirklich nur sehr langsam vorankommt.

Bild

Bild

Bild

Die ersten Impalas lassen nicht lange auf sich warten:

Bild

Blick auf die Chobe Schwemmebene:

Bild

Auf dem Fluss kann man verschiedene Bootstouren buchen – von kurzen Fahrten zum Sonnenuntergang bis zu mehrtägigen Touren auf einem der Hausboote. Hier die Chobe Princess und Zambezi Queen, welche zu den sehr hochpreisigen und luxuriösen Anbietern gehören:

Bild

Bild

Der Park beherbergt die größte Elefantenpopulation Afrikas mit ca. 80.000 Tieren:

Bild

Bild

Bild

Marabus:

Bild

Bild

Büffel:

Bild

Bild

Nilgänse:

Bild

Bild

Bild

Bild

Auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich das namibische Festland mit Impalila Island. Am Fluss haben sich einige Dörfer angesiedelt, teilweise ziehen die Farmer in der Regenzeit, wenn die Flächen überschwemmt sind, auch weiter.

Bild

Ein toter Elefant, welcher an Milzbrand gestoben ist. Der Geruch war mind. noch 1km weiter wahr zu nehmen.

Bild

Bild

Bild

Bild


Auf der namibischen Seite hat der Pangolin Voyager festgemacht. Der Hauptgrund für unseren Abstecher nach Kasane. Das Hausboot gehört Pangolin Photo Safaris, einem Anbieter für Fototouren im südlichen Afrika. Im November herrscht dort Nebensaison und so konnten wir recht günstig 2 Nächte auf dem Hausboot ergattern. Am nächsten Morgen geht es los.

Bild

Am nächsten Tag ging es dann in Kasane zur Ausreise. Um auf unser Hausboot zu gelangen, mussten wir aus Botswana ausreisen.

Bild

Nach einer kurzen Überfahrt über den Fluss, erreichten wir Impalila Island auf der namibischen Seite, wo zuerst die Einreiseformalitäten für Namibia erledigt werden mussten.

Bild

Mit einer Fähre werden Lebensmittel von Kasane auf die namibische Seite gebracht:

Bild

Unser Zuhause für die nächsten 2 Nächte - der Pangolin Voyager:

Bild

Für solche Hausboot-Safaris gibt es ein paar Anbieter, wir haben uns für Pangolin Photo Safaris entscheiden. Diese sind spezialisiert auf Hobby- und Profifotografen, weniger auf die normalen Safari Touristen. Neben dem Hausboot werden noch diverse Lodges in Botswana von Pangolin betrieben, desweiteren werden auch Fotoreisen zu anderen Destinationen wie z.B. Kenia oder in die Antarktis angeboten.

Jeweils morgens und nachmittags startet man zu einer Fotosafari. Hierzu gibt es extra ein kleines Beiboot, welches Pangolin speziell für Fotografen ausrüsten lassen hat.

Bild

So befindet sich an jedem Platz ein Stativ, die Sitze können um 360 Grad gedreht werden und es gibt genügend Platz für Kamerarucksäcke.

Bild

Hier ein paar Impressionen vom Hausboot – insgesamt verfügt dieses über 5 Kabinen, so dass maximal 10 Gäste gleichzeitig dort sind.

Bild

Bild

Bild

Bild

Am Nachmittag starteten wir dann zu unserer ersten Safari auf dem Fluss mit unserem Fotoguide Nicolas.

Bild

Bild

Recht schnell merkten wir, was der Unterschied zwischen einem auf Fotografen spezialisiertem Anbieter und einem der anderen Anbieter ist – unser Guide wusste genau, wie das Boot platzieren muss, in welcher Position hat man das beste Licht und muss nicht ins Gegenlicht knipsen. Was ebenfalls sehr wichtig ist, den Tieren wird dennoch der nötige Freiraum gelassen.

Bild

Zum Sonnenuntergang finden einige Sundowner-Fahrten auf dem Fluss statt – so auch eine Safari von Kasane aus mit dem Schwester-Boot von Pangolin:

Bild

Bild

Der Fluss wird auch als Verkehrsweg von der einheimischen Bevölkerung benutzt:

Bild

Bild

Bekannt ist der Chobe Nationalpark auch für seine Vogelwelt – eine der wenigen Gegenden in Afrika wo man den afrikanischen Scherenschnabel (African Skimmer) noch antrifft:

Bild

Bild

Riesenfischer (Giant Kingfisher):

Bild


Ein paar Krokodile machen sich über einen toten Elefanten her, hier blieben wir sicher 1h und beobachteten das Spektakel:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Am nächsten Morgen machten wir uns gegen 6.30h wieder zur nächsten Safari auf:

Bild

Hippos:

Bild

Bild

Wir statteten den Krokodilen vom Vorabend nochmal einen Besuch ab – vom Elefanten ist schon deutlich weniger übrig:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

So sieht es im Nationalpark aus, wenn irgendwo Löwen zu sehen sind ;-)

Bild

Afrikanischer Schreiseeadler (Fish Eagle):

Bild


Zurück auf dem Boot, wurde erstmal ein Frühstück serviert. Insgesamt gibt es am Tag 4 Mahlzeiten, Getränke sind ebenfalls inklusive.

Bild

Während wir bis zum Nachmittag etwas Zeit zum Ausruhen hatten, fuhren wir mit unserem Hausboot den Fluss entlang, um an einer anderen Stelle festzumachen.

Bild

Bild

Leider schlug das Wetter gegen Nachmittag um und vor allem die Vögel verzogen sich, aber ein paar Elefanten zeigten sich doch noch:

Bild

Bild

Ein kleiner Elefant beim Schlammbad:

Bild

Am nächsten Morgen starteten wir wieder früh zu unserer letzten Safari – noch liegt etwas Nebel über dem Fluss:

Bild

Bild

Schlangenhalsvogel (african darter):

Bild

Reiher:

Bild

Bild


Nilkrokodil:

Bild

Bienenfresser:

Bild

Bild

Haubenzwergfischer (Malachite Kingfisher):

Bild

Leider gingen die 4 Tage in Botswana schon zu Ende und der Rückflug nach Johannesburg stand an. Das Terminal wurde übrigens erst im September 2017 eröffnet und wirkt sehr modern:

Bild


Für uns ging es mit dem Avro zurück nach Südafrika, die Grand Caravans fliegen beispielsweise auf Charter-Basis weiter ins Okavango Delta oder nach Maun.

Bild

Bild

Bild

Das war es mit Teil 1 aus Botswana – ich habe noch ein kurzes Video von unserer Boots-Safari auf dem Chobe River – vielen Dank an destuttgartspotter für den Zusammenschnitt meiner Videosequenzen!



Benutzeravatar
Andre
Beiträge: 1826
Registriert: 6. Juni 2015 09:37
Hat sich bedankt: 1412 Mal
Danksagung erhalten: 1606 Mal

Re: [Reisebericht] Botswana & Südafrika Teil 1

Beitragvon Andre » 4. Februar 2018 12:27

Wieder wirklich sehr beeindruckende Aufnahmen! Top!


Viele Grüße, Andre

Bild
Benutzeravatar
AtlasBlue
Beiträge: 98
Registriert: 31. Mai 2014 13:09
Wohnort: Reutlingen
Hat sich bedankt: 283 Mal
Danksagung erhalten: 606 Mal
Kontaktdaten:

Re: [Reisebericht] Botswana & Südafrika Teil 1

Beitragvon AtlasBlue » 4. Februar 2018 17:30

Was soll ich sagen.. einfach bezaubernd!


Gruß Jan

Bild

Meine Homepage

Zurück zu „Bilder & Berichte aus aller Welt“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste