[Tripreport] Island - auf der Suche nach Lundi

Bilder, Tripreports und Movements von allen anderen Flughäfen in Deutschland und weltweit

Moderatoren: PaddyFly, Worsen, Bianca

Antworten
Benutzeravatar
Bianca
Site Admin
Beiträge: 7877
Registriert: 27. August 2005 19:49
Wohnort: Ostfildern
Hat sich bedankt: 4271 Mal
Danksagung erhalten: 4353 Mal

[Tripreport] Island - auf der Suche nach Lundi

Beitrag von Bianca » 15. Oktober 2020 21:02

Bild

Eigentlich sollte es für degi und mich auch dieses Jahr wieder nach Afrika gehen – aus bekannten Gründen mussten wir die Reise absagen. Als sich die Situation im Sommer europaweit entspannte, war Island eines der ersten Länder, welches für Touristen wieder geöffnet war. Voraussetzung war, dass einreisende Touristen einen Coronatest bei Ankunft in Island absolvieren. Nachdem sich die Situation in Deutschland damals so positiv entwickelt hat, war deutschen Urlaubern ab Mitte Juli sogar die Einreise ohne Test gestattet.

Gebucht hatten wir bei Iceland Air mit Abflug ab Frankfurt, da es ab STR leider keine geeigneten Umsteigeverbindungen gab.

Bild

Auf den Flügen nach Deutschland setzt Icelandair hauptsächlich Boeing 757 ein, eine der wenigen Gelegenheiten in Europa diesen Typ nochmal zu fliegen.

Bild

Bild

Bild

Die Maschine war zu ca. 75% besetzt, auch viele Reisegruppen waren mit an Bord – zum damaligen Zeitpunkt sah es für den Luftverkehr und Tourismus nach Erholung aus.

Anflug auf Keflavik:

Bild

Bild

Vom Parkplatz aus einige Bilder der geparkten Maschinen auf der Ramp:

Bild

Bild

Bild

Für die 9 Tage vor Ort haben wir uns für eine Unterkunft an der Südküste Islands entschieden – bei den Welcome Holiday Homes handelt es sich um kleine Selbstversorger Hütten, die mit Küchenzeile und Bad ausgestattet sind und preislich echt OK waren.

Bild

Bild

Ziel unseres Trips war es, die nordatlantische Vogelwelt zu fotografieren – insbesondere die Papageitaucher – auch Puffin (englisch) oder Lundi (isländisch) genannt. Daher war es ideal, dass die Felsen vom Kap Dyrholaey nur wenige Autominuten entfernt waren.

Bild

Während der Sommermonate brüten die Papageitaucher an Land und fliegen regelmäßig auf´s Meer, um Nahrung für den Nachwuchs zu beschaffen.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Eissturmvögel und Papageitaucher auf dem Meer:

Bild

Bild

Bild

Lundi vs. Skua

Bild

Bild

Eine Küstenseeschwalbe bei der Fütterung:

Bild

Entlang der Südküste gibt es aber auch zahlreiche andere Sehenswürdigkeiten:

Die kleine Stadt Vik y Myrdal

Bild

Bäche und kleinere Wasserfälle:

Bild

Bild

Gletscher und Vulkanlandschaften:

Bild

Bild

Die Gletscherlagune Fjällsarlon:

Bild

Bild

Von dort aus starten auch Helikopter Rundflüge über die Gletschergebiete, hier OE-XCF Heli Austria Iceland:

Bild

Ein paar Kilometer weiter befindet sich die größere Lagune Jökulsarlon, von wo aus auch die Eisberge ins Meer geschwemmt werden.

Bild

Bild

Bild

Bild

Kanada-Gänse:

Bild

Eiderenten-Küken:

Bild

Am Diamond Beach trifft man dann auf die Eisberge der Gletscherlagune:

Bild

Bild

Bild

Bild

Ein weiteres touristisches Highlight ist der sogenannte Golden Circle, welcher zu nicht-Corona Zeiten von zahlreichen Bussen aus Reykjavik als Tagesausflug angefahren werden. Was hier los sein muss, sieht man an den riesigen Kapazitäten an Parkplätzen und sonstiger touristischer Infrastruktur.

Erster Stopp war am Geysir Strokkur:

Bild

Bild

Weiter ging es zum Wasserfall Gullfoss:

Bild

Bild

Und zum Schluss noch zum Nationalpark Thingvellir:

Bild

Bild

Auf dem Rückweg statteten wir dann dem Flughafen Reykjavik noch einen kurzen Besuch ab:

Bild

Bild

Von diesem Flughafen aus starten ausschließlich Inlandsflüge. Platzhirsch ist Air Iceland Connect mit Dash 8, aber auch das ein oder andere ins unseren Breiten selten gewordenes Fluggerät wird hier im Linienbetrieb eingesetzt:

Bild

Bild

Bild

Norlandair mit einer Twin Otter:

Bild

Eagle Air mit einer Jestream 32:

Bild

Von Reykjavik ging es wieder ca. 200km zurück in unsere Unterkunft. Die Entfernungen auf Island sollte man nicht unterschätzen. Hier ein paar Impressionen entlang der isländischen Südküste:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Dort befinden sich auch die Wasserfälle Skogafoss

Bild

Bild

Und Seljalandsfoss:

Bild

Bild

Bild

Südlich vor Island liegt die kleine Inselgruppe der Westmänner Inseln, ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall. Für mich war das eigentlich das Highlight der Island-Reise, da es hier recht ruhig zu geht und nicht alles auf extreme Touristenmassen ausgelegt ist.

Bild

Mehrmals täglich fährt die Fähre zwischen Landeyjarhöfn und Vestmannaeyjar, die Überfahrt dauert je nach Seegang zwischen 35 und 45 Minuten. Normalerweiser sollte man die Fähre vorbuchen, aufgrund er geringeren Anzahl an Urlaubern konnte man dieses Jahr auch kurzfristig noch Tickets vor Ort kaufen.

Bild

Angekommen auf der größten Insel Heimaey:

Bild

Bild

Auch hier war unser Hauptziel, die Papageitaucher zu fotografieren, welche am Südzipfel der Insel am besten zu beobachten sind. Hierfür gibt es das „Puffin-House“, in welchem man geschützt vor Wind und Wetter die Vögel beobachten und fotografieren kann.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Blick vom Vulkan Eldfell auf die kleine Stadt Heimaey:

Bild

Die kleine Stadt Heimaey erlangte 1973 Berühmtheit als das „Pompeji des Nordens“, als der Vulkan Eldfell ausbrach und zahlreiche Gebäude verschüttet hat. Auf der Insel gibt es auch ein Museum, in welchem man sich über den Vulkanausbruch im Januar 1973 informieren kann.

Bild

Bild

Bild

Einige von Euch werden sicherlich diese Maschine kennen oder vielleicht sogar schon mal gespottet haben:

https://www.jetphotos.com/photo/9759250

Im Juni 2019 flog diese Cargolux die beiden Belugawale „Little Grey“ und „Little White“ von China nach Keflavik, da diese vor der Küste Heimaeys ein neues Zuhause finden sollen. Bisher wurden die beiden Belugas als Besucherattraktionen in chinesischen Freizeitparks gehalten. Eine komplette Auswilderung wird nicht mehr möglich sein, da sie zu sehr an den Mensch gewöhnt sind. Vorerst wurden die beiden Belugawale in einem künstlichen Becken gehalten, um sie auf den Umzug in das Meer vorzubereite. Im Visitor Center des Sea Life Trusts konnte man sie beim Schwimmen beoachten:

Bild

Nur wenige Tage nach unserem Besuch auf den Westmänner Inseln fand dann der Umzug in die Kettsvik Bucht statt, hier sieht man den abgesperrten Bereich, welcher das neue Zuhause sein wird:

Bild

Wer an weitergehenden Informationen zu den Belugawalen interessiert ist, habe ich hier einen Artikel verlinkt:

https://www.n-tv.de/panorama/Beluga-Wal ... 63719.html

Auch am Flughafen Vestmannaeyjar legten wir einen kurzen Stopp ein:

Bild

Eagle Air verbindet die Westmänner-Inseln 1-2x täglich mit Reykjavik:

Bild

Bild

Nach 9 Tagen ging es mit Icelandair wieder zurück nach FRA:

Bild

Landung in Frankfurt auf der Bahn 07C:

Bild

Kurz nachdem wir Anfang August wieder zurück waren, hat Island auf Grund steigender Zahlen sämtliche Corona-Maßnahmen verstärkt und auch die Einreise ist mittlerweile nur noch mit zwei Tests und Quarantäne möglich. Schade, dass der kleine Lichtblick zu Beginn des Sommers was das Reisen und die Erholung des Flugverkehrs sich wieder umgekehrt hat.
Hoffen wir auf bessere Zeiten!



Justaviation98
Beiträge: 63
Registriert: 26. Juni 2017 19:39
Wohnort: Schömberg (Kreis Calw)
Hat sich bedankt: 442 Mal
Danksagung erhalten: 580 Mal

Re: [Tripreport] Island - auf der Suche nach Lundi

Beitrag von Justaviation98 » 16. Oktober 2020 11:56

Sehr schöne Bilder! :D Ich wäre Ende August ebenfalls nach Island geflogen. Leider wurde die Reise aufgrund der kurzfristig verschärften Einreisebedingungen leider wieder storniert :cry:



Burkhard
Beiträge: 163
Registriert: 11. Juli 2007 15:07
Hat sich bedankt: 3510 Mal
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: [Tripreport] Island - auf der Suche nach Lundi

Beitrag von Burkhard » 18. Oktober 2020 09:03

Herzlichen Dank für die schönen Bilder und Eindrücke von dieser Reise.



Antworten